Wichtige Tipps gegen Schimmel

BAG-Empfehlung zur Raumluftfeuchtigkeit

Das BAG empfiehlt als Faustregel während der Heizperiode eine relative Raumluft-feuchtigkeit von 30 bis 50 %. An sehr kalten Tagen sollte sie nicht über 40 % liegen. Die Luftfeuchtigkeit lässt sich vermindern, indem man häufiger lüftet und weniger Feuchtigkeit produziert.

In kritischen Wohnungen auf eine geringe Feuchtigkeitsproduktion besonders achten.

Vermeiden Sie es, in Wohnräumen mit Feuchtigkeitsproblemen Wäsche zu trocknen oder gar Luftbefeuchter zu benutzen.

Richtig lüften

Als Faustregel gilt: Mindestens dreimal täglich durch Öffnen aller Fenster und Türen während 5 bis 10 Minuten mit Durchzug lüften. Wer tagsüber nicht zu Hause ist, kann dies morgens, beim Heimkommen und vor dem Zubettgehen tun. In älteren Gebäuden mit neuen Fenstern und schlechter Wärmedämmung sollte man wenn möglich häufiger lüften. Dasselbe gilt für Wohnungen, in welchen viele Personen auf engem Raum leben und für Neubauten oder Gebäude nach grösseren Umbauten. Dauerlüften durch geöffnete Kippfenster soll man während der Heizperiode vermeiden.

Wenn wie beim Kochen, Duschen, Baden und Bügeln viel Dampf entsteht, sollte man die Abluftventilatoren betätigen oder lüften. Defekte Abluftanlagen müssen rasch repariert und Dampfabzüge in der Küche regelmässig gereinigt werden. Beschlagene Fenster sind ein Zeichen für eine deutlich zu hohe Luftfeuchtigkeit.

Richtig möblieren

Vorhänge und Möbel können die Luftzirkulation einschränken und Schimmelbewuchs be-günstigen. Zwischen Möbeln und Aussenwänden empfiehlt sich deshalb ein Abstand von 10 Zentimetern einzuhalten. Auch sollte man grosse Möbel wie Schränke und Wohnwände besser nicht an kühle Aussenwände oder in kühle Aussenwandecken stellen. Bei kühlen Fensterleibungen sollte man auf Vorhänge verzichten.

Bei Schimmelbefall melden Sie sich bei Ihrem Verwalter, Vermieter oder bei uns, Ihrem Malergeschäft Palatini AG.